Hemingway und der Absinth
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du Deine Aktivierungs E-Mail übersehen?
27. Oktober 2020 19:39
   

Seiten: [1] |   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Hemingway und der Absinth  (Gelesen 109 mal)
0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.
Stiggy96
Routinier
**
Offline

Beiträge: 69



« am: 13. Oktober 2020 09:55 »

Hi Leute,

ich habe ein bisschen über Autorenbiografen recherchiert in letzter Zeit und dabei ist mir besonders die Hemingways aufgefallen. Er war einfach herausragend in vielerlei Hinsicht - ein Abenteurer durch und durch.
Leider ist er anscheinend dem Alkohol und besonders dem Absinth verfallen und eines unwürdigen, zu frühen Todes gestorben..

Denkt ihr, dass solche Autoren auch ohne Alkohol oder sogar Drogen Einfluss so erfolgreich und einflussreich geworden wären?
Ich selbst versuche manchmal, wenn ich schreibe, etwas CBD, weil das angeblich ruhiger und gleichzeitig konzentrierter macht... Vielleicht ist es aber auch nur Placebo.  Wink
Gespeichert
ErnestHey
Routinier
**
Offline

Beiträge: 56



« Antworten #1 am: Heute um 10:41 »

Hey, da bist du bei mir mit Hemingway ja an der genau richtigen Stelle. Wink Interessante Herangehensweise. Du denkst, sie sind nur so erfolgreiche Autoren geworden, WEIL sie Drogen in jedweder Form konsumiert haben? Ich hätte eher gedacht, weil sie so erfolgreiche Autoren waren die konstant Qualität abgeliefert haben, hat sie das in den Missbrauch gestürzt.. Vielleicht ist es eine Mischung aus beidem. Ich bin kein Freund von Drogen. Klar, die ein oder andere Spirituose darf es mal sein, aber immer in Maßen.
Was CBD angeht würde ich es eigentlich nicht als Droge verstehen... Viele Leute in meinem Umfeld verwenden CBD Blüten oder CBD in anderen Formen, wie zB Öl. Als Kosmetik Produkte oder auch die Blüten als Tee aufgebrüht.
Ich finde da spricht nichts dagegen. Immerhin ist in CBD Blüten kein bzw. kaum THC enthalten. Glaube die Grenze liegt bei 0,2 Prozent, um sie legal in Deutschland zu verkaufen. Das THC ist der "bewusstseinserweiternde" Inhaltsstoff, wie die Befürwörter sagen würden. THC wirkt psychoaktiv, CBD nicht. Was aber den größten Unterschied zu den CBD Blüten ausmacht ist, dass diese angeblich wohl auch keine süchtigmachende Wirkung aufweisen, man sie also Nahezu ohne Nebenwirkungen einnehmen kann. Natürlich gilt auch hier, in Maßen, nicht in Massen. Wink
Ich bin immer wieder überwältigt von der Auswahl, die man bei den Cannabidiol Blüten hat: https://www.alpenkraut-cbd.com/produkt-kategorie/cbd-blueten/
Super Lemon Haze, Gorilla Glue, Orange Bud und Redwood Kush sind dabei nur eine Auswahl der ganzen fancy Produkte.  Hätte nie gedacht, dass hinter Hanf und Cannabis mehr Gehalt steckt als sich nur "high und fly" zu fühlen. Wink
Tatsächlich hab ich schon öfter gelesen, dass einige Leute CBD während Stressperioden zu sich nehmen. Das soll bei der Entspannung helfen und es ist ja bekannt, dass gerade während stressiger Lebensphasen richtige Entspannungspausen und ruhiger Schlaf sehr, sehr wichtig sind, damit der Körper mit den Ansprüchen umgehen kann.
Vielleicht war das auch der Grund, der Hemingway und Co. zu den in ihren Fällen falschen Mitteln hat greifen lassen. Wink
Gespeichert
Seiten: [1] |   Nach oben
Drucken
Schreibs.net  |  Forum  |  Literatur & Film  |  Literatur  |  Thema: Hemingway und der Absinth
Gehe zu:  


Swoogle.org - Der Marketing Webkatalog | Foren